Hirte des Glaubenden

Bischof in der Weißgerbergasse Nürnberg

Offensichtlich ein Abt, der nicht weiß, dass er Bischof ist und sich auch nicht fragt, wieso Äbte einen Bischofsstab halten und dann der gleiche Stab mit nach innen gehalten offener Schnecke kein Abtstab ist.

Für Tierfreunde bedeutsam ist ein begleitender Hund. Nein, keineswegs, wie uns Michael S. erhellend mitteilte:

"Der Heilige Ägidius, Griechischer Kaufmann, lebte als Einsiedler in Frankreich, war später Abt in Saint Gilles. Das erklärt die Mitra und den Hirtenstab. Zu Füßen kein Hund, sondern eine Hirschkuh, die ihn der Legende nach während der Einsiedelei mit ihrer Milch ernährte. Er ist einer der 14 Nothelfer. Übrigens der einzige, der nicht den Märtyrertod starb."

Das war gut für ihn, den Gründer des Benediktinerklosters. Und hilfreich für stillende Mütter und Ausweglose, die ihn um Hilfe, um Schutz anbeteten.

Heute - im Rechtsstaat - darf man weiter alles glauben und trotzdem noch nicht alles wissen. Deshalb kann man die Beichte auch beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages ablegen sozusagen im Kummerkasten der Nation unter https://epetitionen.bundestag.de

Viele Wege führen nach Rom und sogar nach Griechenland.